Pflegequalität

Es besteht ein berechtigtes öffentliches Interesse, die Qualität von Pflegeeinrichtungen transparent der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2002 wurde unser Pflegedienst 8 x vom MDK geprüft. Bei den Prüfungen unseres Pflegedienstes wird die Kundenzufriedenheit sowie ein gut gepflegtes Erscheinungsbild unserer Kunden bestätigt. Durch veränderte Pflegedienstprüfungsgrundlagen entstanden aber auch unterschiedlichste Pflegedienstprüfergebnisse.

Die aktuellen Qualitätsprüfungsrichtlinien orientieren sich bei der „Benotung“ schwerpunktmäßig an der Pflegedokumentation der Pflegeeinrichtungen. Die Beurteilung der eigentlichen Pflege oder z.B. der Anteil von Pflegefachkräften im Verhältnis zu Pflegehilfskräften wird nach unserer Einschätzung bei der Benotung der Pflegedienste unzureichend berücksichtigt.

Wir haben deshalb starke Zweifel, dass bei der aktuellen Form der Transparentprüfung und Veröffentlichung für unbeteiligte Kunden eine Trennung zwischen Pflegedokumentation und der Qualität der tatsächlich erbrachten Pflege möglich ist. Es entsteht unseres Erachtens der falsche Eindruck, dass bei vermeintlichen „Dokumentationsmängeln“ gleichzeitig auch das Ergebnis – die Qualität der Pflege mangelhaft ist.

Dokumentation ist jedoch nicht Pflege! Die Mitarbeiter unseres Pflegedienstes messen das Ergebnis guter Pflegequalität an der Zufriedenheit unserer Kunden!

Das Bundesgesundheitsministerium hat inzwischen eine Pflegeexpertin als Ombudsfrau für Entbürokratisierung bestellt. Weitere Infos zum aktuellen System der „Pflegenoten“ finden Sie beispielsweise unter „Moratorium Pflegenoten“ von Prof. Dr. Thomas Klie.

Der Appell des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation wurde 2011 leider vom Netz genommen!

Der Berufsverband DBfK begrüßt die Neuausrichtung des Pflege-TÜV